Anonymer Abholdienst für Schweinswale

Im Meer lauern viele tödliche Gefahren für Schweinswale. Im ITAW Büsum werden die Tiere untersucht. © C. Müller

 

Seit Januar 2015 gibt es für die Fischer an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste einen anonymisierten Abholdienst für versehentlich beigefangene Schweinswale.

Viele Untersuchungen auf mögliche Vorschädigungen oder Erkrankungen, die die Orientierung des Wals und damit das Erkennen des Netzes beeinträchtigen können, sind nur an frisch toten Tieren möglich. Deshalb müssen die Tiere möglichst schnell von Wissenschaftlern im ITAW (Institut für aquatische Wildtierforschung) in Büsum untersucht werden.

Kein Fischer will einen toten Schweinswal im Netz. Im Gegenteil. Das Vorurteil "Toter Schweinswal - böser Fischer" macht es dem Fischer jedoch schwer, einen toten Wal in den Hafen zu bringen und an Forscher zu übergeben. Deshalb stehen jetzt in vielen Regionen Vertrauensleute aus der Fischerei bereit, die nur angerufen werden müssen und dann die Abnahme und den Abtransport zur Untersuchung organisieren.

Vertrauensleute sind

  • für Flensburg: Günther Sakuth, Friedrich Kühl, Horst-Dieter Hansen und Harald Lehuniak
  • Für das Seegebiet rund um Kappeln / Maasholm: Pilipp Deiterding und Ulrich Elsner von der Fischereigenossenschaft Küstenfischer Nord
  • für Eckernförde: Doris und Uwe Jacobi und die Mitarbeiter aus dem Ostsee Info-Center
  • für Strande: Uwe Pettke
  • für Möltenort: Björn Fischer, Söhnke Wiesner und Jochim Hilbert
  • für das Seegebiet rund um Fehmarn: Drews Höpner und Wolf-Dieter Weßlin

Im Ostsee Info-Center und bei den örtlichen Vertrauensleuten gibt es Pakete mit Material und Infos für die Bergung von Schweinswal­- Beifängen.

ACHTUNG! Es werden noch Vertrauensleute gesucht! Wer Vertrauensperson werden will, melde sich bitte im Ostsee Info-Center (04351-726266). Die Vertrauensleute erhalten für Ihren Einsatz eine Entschädigung.