Gesetze und Verordnungen

Fischerei und Angelfischerei ist Landesrecht. Die Regelungen hierfür sind je nach Bundesland unterschiedlich. In Schleswig-Holstein besteht grundsätzlich und unabhängig vom jeweils beangelten Gewässer eine Fischereischeinpflicht. Während in den Küstengewässern in der Regel freier Fischfang herrscht, muss in Binnengewässern grundsätzlich ein Erlaubnisschein des Fischereirechtsinhabers erworben werden. Vor dem Angeln sollte man sich auf jeden Fall über die gültigen Gesetze und Verordnungen informieren. Gültige Fischereischeine anderer Bundesländer werden in vollem Umfang in Schleswig-Holstein anerkannt. Personen ohne Fischereischein können einen Urlauberfischereischein erwerben, der 28 Tage gilt und einmal im Jahr für weitere 28 Tage verlängert werden kann.

In Schleswig-Holstein muss jeder Fischereiausübende die Fischereiabgabe entrichten, egal wo und wie die Angelei oder Fischerei ausgeübt wird. Dies gilt auch für Inhaber von Fischereischeinen anderer Bundesländer. Die Fischereiabgabemarken und Urlauberfischereischeine bekommen Sie bei allen Ordnungs-, Hafen- und Bürgerämtern in Schleswig-Holstein (Amtsverwaltungen und kreisfreie Städte) sowie bei der Fischereiaufsicht. Seit 2014 ist dieses auch online möglich (siehe Link unter Informationen). Die Fischereiabgabemarken erhalten Sie als Service auch bei vielen gewerblichen Anbietern (z. B. Angelgeschäfte, Kutterkapitäne, Betreiber von Angelteichen, Hotels usw.).

Ausnahmen:

  • An gewerblichen Angelteichen und auf kommerziellen Angelkuttern besteht keine Fischereischeinpflicht (Es wird auch kein Urlauberfischereischein benötigt). Voraussetzung hierfür ist das jeweilige Anbieter die Aufsichtsführung übernimmt und die Einhaltung tierschutz- und fischereirechtlicher Bestimmungen gewährleistet. Beachten Sie aber, dass Sie unabhängig von der Fischereischeinpflicht die Fischereiabgabe entrichten müssen.
  • Für Kinder unter 12 Jahren sind von der Fischereiabgabe befreit. Für sie besteht auch keine Fischereischeinpflicht. Sie müssen aber beim Angeln von einem Fischereischeininhaber (nicht Urlauberfischereischeininhaber!) beaufsichtigt werden.