Die Plötze (© Katharina Mahrt)

Die Plötze

Die Plötze

Die Plötze, auch Rotauge genannt, ist ein indifferenter Bewohner kleiner Weiher bis großer Seen sowie langsam fließender, tieferer Bäche bis großer Ströme, Ästuare und Brackgewässer. Sie wird mit 2-4 Jahren, ab 12-15 cm Länge, geschlechtsreif und erreicht ein Höchstalter von 18 Jahren. Ihre Endlänge beträgt 50 cm. Die Plötze kann ganzjährig gefangen werden. Ihr Fleisch ist mit 106 Gräten zwar grätenreich jedoch wohlschmeckend.

Die Plötze wird nicht selten mit der Rotfeder verwechselt. Als deutlich sichtbares Unterscheidungsmerkmal ist die Iris der Plötze rot (Rotauge), die der Rotfeder gelb. Dieser in zumeist hohen Dichten vorkommende Friedfisch ist aufgrund seiner Häufigkeit ein wichtiger Futterfisch für Raubfische wie Hecht und Zander.