die „Freunde alter Schiffe“ in Wendtorf (Geobytes)

die Landseite des Museumshafens (Geobytes)

das Hafenkontor (Geobytes)

das Hafenkontor (Geobytes)

Blick in die Quase (Geobytes)

das Wadenboot Beeke Sellmer (Geobytes)

das Wadenboot Beeke Sellmer (Geobytes)

das Wadenboot Beeke Sellmer (Geobytes)

das Wadenboot Beeke Sellmer (Geobytes)

die „Freunde alter Schiffe“ in Wendtorf (Geobytes)

die „Freunde alter Schiffe“ in Wendtorf (Geobytes)

die Maya (Geobytes)

Bootsbauseminar am Museumshafen (Geobytes)

Bootsbauseminar am Museumshafen (Geobytes)

Bootsbauseminar am Museumshafen (Geobytes)

Bootsbauseminar am Museumshafen (Geobytes)

Bootsbauseminar am Museumshafen (Geobytes)

Bootsbauseminar am Museumshafen (Geobytes)

Bootsbauseminar am Museumshafen (Geobytes)

Bootsbauseminar am Museumshafen (Geobytes)

die „Freunde alter Schiffe“ in Wendtorf (Geobytes)

Unweit der Wendtorfer Fischkutter betreiben die „Freunde alter Schiffe“ ihren Museumshafen Probstei. Unter den historischen Berufsseglern befindet sich auch die Beeke Sellmer, der originalgetreue Nachbau eines Wadenbootes. Im 18. und 19. Jahrhundert waren Wadenboote in diesen Gewässern die wichtigsten Fischereifahrzeuge, dienten aber auch anderen Zwecken. Beeke Sellmer begründete beispielsweise mit ihnen die Fördeschifffahrt. Für zwei Schillinge pro Kopf und Überfahrt unterhielt sie schon vor über 150 Jahren die erste regelmäßige Fährverbindung zwischen der Probstei und Kiel.

Seit 2010 ist direkt vor dem Hafenkontor der wohl letzte erhaltene Quasenrumpf ausgestellt. Insgesamt präsentiert der Museumshafen Probstei eine ganze Reihe historischer Fischereifahrzeuge der hiesigen Küstenregion. Der kleine Kulturverein baut sie selbst nach, hält sie in Fahrt und vermittelt dabei althergebrachte Handwerks- und Seemannskunst. So haben interessierte Besucher die Möglichkeit, dem Alltag der Küstenbewohner vergangener Tage authentisch nachzuspüren.