Impressionen aus dem Wyker Hafen

Impressionen aus dem Wyker Hafen

Impressionen aus dem Wyker Hafen

Impressionen aus dem Wyker Hafen

Impressionen aus dem Wyker Hafen

Impressionen aus dem Wyker Hafen

Impressionen aus dem Wyker Hafen

Impressionen aus dem Wyker Hafen

Der Hafen Wyk auf Föhr

Die Insel Föhr liegt im Herzen des Nationalparks Wattenmeer. Föhr ist ein beliebter Erholungsort und lebt nahezu ausschließlich vom Fremdenverkehr.

Die Geschichte des Wyker Hafens beginnt schon vor einigen hundert Jahren. Die ersten noch vorhandenen und nachweisbaren Aufzeichnungen über den Wyker Hafen belegen die Verleihung der so genannten „Hafengerechtigkeit“ am 31. Oktober 1704. Der Hafen bietet auf relativ kleinem Raum eine sehr vielfältige Infrastruktur. Er ist in erster Linie durch den ganzjährigen Fährverkehr zwischen dem Festland und der Insel Amrum geprägt.

Im Fischereihafen sind heute noch sieben Muschelfangfahrzeuge und vier Krabbenkutter beheimatet. Wie in anderen Häfen spielt die Fischerei mittlerweile nur noch eine untergeordnete Rolle. Während vor einigen Jahren der Wyker Hafen während der Fangsaison täglich von bis zu 30 Krabbenkuttern angelaufen wurde, dient er heute nur noch als Schutzhafen für einige Kutter. Von den Muschelfangfahrzeugen wird der Hafen Wyk auf Föhr ebenfalls nur noch selten genutzt. Der Fischfang spielt im Gebiet des nordfriesischen Wattenmeeres praktisch keine Rolle mehr.

Als touristische Attraktionen finden im Wyker Hafengebiet regelmäßige Veranstaltungen mit Bezug zur Fischerei statt. So wird auf der Ostkaje, der sogenannten „Fischmarktpier“, seit weit über 20 Jahren vom Frühjahr bis zum Herbst an jedem Sonntag der Wyker Fischmarkt veranstaltet. Weiterhin finden dort jährlich die Muschel- und Krabbentage statt.

In der Saison haben Sie hier ferner die Möglichkeit, an einem Verkaufsstand Fischbrötchen oder fangfrischen Nordseefisch zu kaufen.