An der Steiner Mole (GeoBytes)

An der Steiner Mole (GeoBytes)

An der Steiner Mole (GeoBytes)

An der Steiner Mole (GeoBytes)

An der Steiner Mole (GeoBytes)

Auch wenn hier schon lange kein Fisch mehr angelandet wird, ist Stein noch immer ein echter Fischerort. Einige der Probsteier Fischerfamilien haben hier ihre Heimat, der Stein-Wendtorfer Fischereiverein ist über 100 Jahre alt und das Ortswappen ziert ein goldener Plattfisch. Früher wurde von hier aus auch Dorsch, Aal und Makrele gefischt, allerdings verhinderten das seichte Ufer und die zahlreichen Sturmfluten Erhaltung und Ausbau des Standortes. Im 19. Jahrhundert nutzten die Fischer zwischenzeitlich ein großes Baggerloch als Liegeplatz, das beim Bau des Kieler Hafens entstanden war.

Bei der Entstehung von Bottsand verflachte das Baggerloch und wurde so für größere Kutter nutzlos. Die 1887 westlich davon eröffnete Mole war vor allem Ausflugsdampfern vorbehalten und bot daher keine Alternative. Außerdem setzten ihr Wind und Wellen über die folgenden Jahrzehnte derart zu, dass sie nach und nach erst im Meer und dann im Sand verschwand. 2000 wurde die Steiner Mole nach historischem Vorbild wieder aufgebaut.