Buntes Treiben vorm Kühlhaus am Fischereihafen in Maasholm

Neben dem Yachthafen für Freizeitkapitäne liegt der traditionsreiche Fischereihafen direkt im Zentrum des kleinen Fischerdorfes Maasholm. Kleinere Fischerboote liegen neben den großen Kuttern der Maasholmer Fischer. Auch der Rettungskreuzer Nis Randers der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat hier festgemacht.

Hier im Herzen Maasholms gibt es immer was zu erleben. Kutter kommen nach vollbrachtem Tagwerk in den Hafen, werden Be- und Entladen, Kisten werden am Kühlhaus aufgestapelt, Netze geflickt und Reusen verstaut, der frische Fang wird verkauft. Das rege Treiben der Maasholmer Fischer und der Fischhandel lassen sich vor der Kulisse der malerischen Schleilandschaft an diesem Ort besonders gut genießen. Im Imbiss nebenan kann man sich zudem den Fang als leckeres Fischbrötchen schmecken lassen. Zahlreiche Restaurants und Verkaufsstellen im Ort bieten den heimischen Fisch, schmackhaft zubereitet oder naturbelassen, an.

Der Maasholmer Hafen ist traditionsgemäß Treff- und Ausgangspunkt z. B. für Hochseeangelfahrten und historische Rundgänge. Zugleich ist der Hafen wichtiger Veranstaltungsort für das kleine Dorf. Hier finden im Sommer die Hafentage mit dem beliebten Kuttertrekken statt. Hier wird einmal im Jahr auf der Hafenparty bei Wasser- und Lichtershow richtig gefeiert.

Maasholm: Vom Seefahrerort zum Fischerdorf
Der Ort entstand im Jahre 1701 auf einer von Wasser umgebenen Anhöhe und bekam erst ca. 100 Jahre später eine feste Landanbindung.   Ursprünglich war die Frachtensegelei die Haupteinnahmequelle des Ortes. Mit dem Verlust der Absatzmärkte und fortschreitender Industriealisierung wurde ab 1864 die Berufsfischerei zur Existenzalternative. Gefischt wurde zunächst mit flachgehenden Schleikähnen, Stellnetzen und Reusen in küstennahen Buchten. Von 1873 bis 1953 wurde die Methode der Bundgarnfischerei angewendet. Fortschritte in der Ausrüstung und Schleppnetzfischerei markierten ab 1903 den Übergang zur Hochsee- bzw. Kutterfischerei.

Im Jahr 1919 wurde die Maasholmer Fischereigenossenschaft gegründet, deren wirtschaftlichen Höhepunkt der Bau des Fischereihafens 1960, Kühlhaus und Selbstvermarktung markierte. Einschneidende Veränderungen der Rahmenbedingungen, wie Überfischung und Fangquoten-Regelung in den 1990er Jahren, führten 2003 zur Insolvenz der Fischereigenossenschaft. Heute erfolgt der Betrieb des Eishauses und die Vermarktung durch die Fischverwertung Heiligenhafen-Neustadt Erzeugergemeinschaft eG.